Ausgeschlafen und erholt mit dem richtigen Abendessen

Eine erholsame Nacht ist eine wichtige Voraussetzung für einen produktiven (Arbeits-)Tag. Dabei spielt nicht nur die Dauer eine wichtige Rolle, sondern auch die Qualität.

Denn beispielsweise erhöhter Alkoholkonsum lässt uns zwar leichter einschlafen, stört aber unsere Schlafrhythmen und sorgt so für schlechteren Schlaf. Die richtige Ernährung unterstützt Sie dabei, tief und fest zu schlafen, um möglichst fit in den nächsten Tag starten zu können. Die wichtigsten Tipps möchte ich Ihnen heute vorstellen:

1. Ausgeschlafen: Keine Wachmacher nach 15 Uhr

Wer schnell auf Koffein und Co. reagiert, sollte bereits ab dem frühen Nachmittag auf koffeinhaltige Getränke wie Cola, Kaffee oder Energie-Drinks, aber auch auf schwarzen und grünen Tee verzichten.

2. Ausgeschlafen: Genuss in Maßen

Wir verbrauchen den Großteil an Kalorien tagsüber. Achten Sie daher darauf, sich abends nicht den Bauch vollzuschlagen. Suppen, Eintöpfe sowie Fisch oder Omelette mit gegartem Gemüse sind ideal! Wer gerne mal etwas Süßes nascht, sollte sich am besten direkt nach dem Mittagessen eine Kleinigkeit gönnen.

Dann schießt der Insulinspiegel nicht zu sehr nach oben. Dennoch sollte das Abendessen nicht die Hauptmahlzeit des Tages sein! Fettreiche und stark zuckerhaltige Speisen, aber auch Salate und Rohkost sind recht schwer verdaulich. Sie sollten daher abends eher vermieden werden, um den Verdauungsprozess zu erleichtern.

3. Ausgeschlafen: Die Uhr im Blick behalten

Versuchen Sie, Ihrem Körper möglichst vier Stunden Zeit zu geben zwischen Abendessen und Schlafengehen, um den Großteil der Verdauungsarbeit zu leisten. Geht das nicht, ist eine Pause von etwa zwei Stunden Minimum. Lassen Sie sich außerdem Zeit zum Essen und lassen Sie den Fernseher noch eine Weile aus. Denn wenn wir in Ruhe essen, kauen wir auch besser und machen unserem Magen damit eine Freude.

4. Ausgeschlafen: Trinken ist gesund

Viel trinken ist gesund, doch nicht alle Getränke unterstützen unseren Schlaf. Neben den bereits genannten Wachmachern enthalten auch Kakao und Schokolade Koffein. Besser ist eine heiße Milch mit (wenig) Honig, denn die begünstigt die Entspannung der Muskulatur und hilft auch gegen nervliche Anspannung.

Um den Abend abzurunden helfen auch Einschlaf-Rituale, wie beispielsweise regelmäßiges Lesen vor dem Schlafengehen. Schon bald stellt sich Ihr Unterbewusstsein auf diese Abfolge ein und Sie können leichter einschlafen. Ich wünsche Ihnen süße Träume.